Amateurfunk, Funkamateur, Informationen, Lizenz

Schön dass Sie uns gefunden haben.

Sie interessieren sich für Amateurfunk?
Ein spannendes Hobby!

In der linken Leiste können Sie aktuelle Informationen zum Amateurfunk finden, wie Funkwetter, Meldungen, etc.

Ziel dieser Seite:
In 15 Minuten ein kleiner und spannender Einblick in das Hobby Amateufunk

QSL-Karte - "Geheimpost der Funker"

QSL-Karte dg1nmt
Funkamateure senden nach einem Funkgespräch der Gegenstation Postkarten.
Wir nennen diese "QSL-Karte".
Im Bild oben sehen Sie die QSL-Karte des Verfassers von seinem alten Standort im Jahr 2000.

Ziel des Amateurfunks...

...ist das Erlernen, Entwickeln und Anwenden von Funktechnik und Kontakt zu Gleichgesinnten.
Das Altersspektrum der ca. 80.000 Funkamateure in Deutschland reicht vom Erstklässler bis zum Methusalem.
Der Altersdurchschnitt liegt in Deutschland bei ca. 40 Jahren.
Viele Mitglieder finden durch dieses Hobby zu Ihrem späteren Beruf.

Weltweit sind wir ca. 1,5Mio Funkamateure.
Das Hobby nennt sich Amateurfunk, der Funker selbst nennt sich Funkamateur.

Das Mitgliederspektrum bei den Funkamateuren reicht vom interessierten Laien bis zu hochrangigen Ingenieuren.

Da man auf den Frequenzen viel Freiraum für Versuche und eigene Experimente hat muss man vor Funkbeginn eine Prüfung ablegen.
Der folgende Podcast des WDR gibt einen kleinen Einlick in den deutschen Amateurfunk, Dauer: 4 Minuten
Videobeitrag des WDR zum Thema Amateurfunk

Fieldday - Funkamateure treffen sich...

Ein Fieldday ist ein Funkertreffen. Oft haben diese Treffen verschiedene Themen oder Schwerpunkte.
Der Höhepunkt ist immer das Treffen von Gleichgesinnten, meist mit Lagerfeuer und jede Menge Spaß.

Lagerfeuer beim Fieldday

Notfunk - Amateurfunk geht immer...

Besonders in Ländern mit Naturkatastrophen hat Amateurfunk einen hohen Stellenwert.
Das folgende, amerikanische Video ist ein hervorragender Beitrag zum Thema:
"Amateurfunk im Katastrophenfall" (american english, Dauer: 6 Minuten)



Amateurfunkprüfung - wie werde ich Funkamateur"

Im Prinzip gibt es zwei Methoden um auf die Lizenz zu lernen:

- allein mit Büchern als Autodidakt
- oder gemeinsam über einen Fernkurs oder im nahen Verein

Zur Teilnahme am Amateurfunkdienst gibt es in Deutschland 2 Lizenzklassen.

Klasse A = unbeschränkte Lizenz
Klasse E = Lizenz mit Einschränkungen

Buch Vorbereitung Amateurfunk Technik Klasse E Buch Vorbereitung Amateurfunk Vorschriften und Gesetzte Buch Vorbereitung Amateurfunk Technik Klasse A
Zur Vorbereitung bewährt sich seit Jahren die Literatur zum Amateurfunk von Herrn Moltrecht, DJ4UF.

Die Abnahme der Prüfung erfolgt bei der zuständigen Bundesnetzagentur oder deren Aussenstellen.
Prüfungstermine können dort erfragt werden.

Telegrafiekentnisse sind für beide Lizenzen nicht mehr erforderlich.

Bei der Prüfung werden die Prüflinge einem Test im so genanten multiple-choice-Verfahren unterzogen.

Hier finden Sie den Fragenkatalog Amateurfunkprüfung, Klasse E
Hier finden Sie den Fragenkatalog Amateurfunkprüfung, Klasse A

Am Besten geeignet für das Kennen lernen des Amateurfunks ist der Besuch von Vereinsabenden der Ortsverbänden.
Über den folgenden Link können Sie Ihren nächstgelegenen Ortsverband finden.

Amateurfunk zum nachlesen - immer aktuell

Hier kann ich eine Zeitschrift mit den Themen Amateurfunk, Elektronik und Funktechnik sehr empfehlen: FUNKAMATEUR


Für weitere Rückfragen zum Hobby stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

73 (diese Abkürzung heißt bei uns Funkern "viele Grüße)

Matthias Tafelmeyer DG1NMT